Bereich für registrierte Benutzer der Freiwilligen Feuerwehr Aschau!

Login

 

Notrufnummern in Österreich

Wie meldet man sich richtig?

 


Unter der Notrufnummer 122 meldet sich Ihre, rund um die Uhr besetzte Feuerwehr-Alarmzentrale. Um eine schnelle und gezielte Hilfe Ihrer Feuerwehr zu ermöglichen, ist es wichtig, dass Sie möglichst genaue Angaben über das Schadensereignis machen.

  • WAS ist passiert ?
  • WO ist etwas passiert?
    (genaue Ortsangabe, Adresse, Hausname)
  • WIE VIELE Personen
    sind verletzt, eingeklemmt oder eingeschlossen?
  • WER hat angerufen?
    Namen und Tel.Nr. angeben.
    Warten auf eventuelle Rückfragen der Alarmzentrale!

Über Funk alarmiert die Feuerwehralarmzentrale sofort nach Ihrem Anruf Ihre nächstgelegene Feuerwehr. Hier ertönen dann entweder die Sirenen oder die Piepser und Pager, die viele Feuerwehrmitglieder ständig mit sich tragen.

 

Weitere Infos unter:


(Klicken)

 

 


 

Was bedeutet das Signal, wenn die Sirene geht?


Quelle: Landesfeuerwehrverband Burgenland

 


 

Was sind Brandklassen und was bedeuten sie?


 

Niemals brennendes Öl mit Wasser löschen!!!!

Decken sie das brennende Öl im Topf einfach mit einem Deckel ab!

Dies bezüglich gibt es im Handel Löschdecken, achten sie jedoch auf die gültige Norm.
z.B. (DIN EN 1869:2001-01, OENORM EN 1869:1997-04-01)


 


Was tun wenn es brennt...?


WENN SIE FLÜCHTEN KÖNNEN

  • Fenster im Brandraum schließen
  • Gebäude geordnet, überlegt verlassen
  • Türen hinter sich schließen
  • Mitbewohner verständigen
  • Fenster von Fluchtwegen (Stiegen, Gängen) öffnen
  • Räume, die verqualmt sind, gebückt oder kriechend verlassen
  • Aufzug nicht benützen
  • Feuerwehr verständigen
  • Eintreffen der Feuerwehr abwarten
  • Information, die wichtig sind (z.B. vermisste oder eingeschlossene Personen) weitergeben

WENN SIE VOM BRAND EINGESCHLOSSEN SIND

  • Vom Brandherd entfernen
  • Türen zwischen sich und Brandherd schließen
  • Türritzen abdichten
  • Erst jetzt Fenster öffnen
  • Rufen, winken, um Hilfe telefonieren
  • Rettung durch die Feuerwehr abwarten


"Vorbeugen ist besser als Löschen"

1. Allgemeines

Der Vorbeugende Brandschutz muß Basis für die erforderliche Brandsicherheit eines Betriebes sein. Treten in Betrieben große Brandschäden auf, so läßt sich in der Regel immer feststellen, daß es „Löcher“ im praktizierten System des Vorbeugenden Brandschutzes gab.

Es ist daher Ziel des Vorbeugenden Brandschutzes:
• Verhinderung einer Brandentstehung
• Beschränkung einer Brandausbreitung
• Sicherstellung von Flucht- und Rettungswegen
• Schaffung optimaler Verhältnisse für den Feuerwehreinsatz (Personenrettung und Brandbekämpfung)

2. Gesetzliche Grundlagen

Eine Vielzahl von bundes- und landesgesetzlichen Vorschriften beinhalten Maßnahmen des Vorbeugenden Brandschutzes.
Der Gesetzgeber geht aber vermehrt dazu über, nicht mehr konkret Maßnahmen des vorbeugenden Brandschutzes festzulegen, sondern Schutzziele vorzugeben.

Es heißt im § 43, Abs. 1, Zif. 2 „Brandschutz“:

Das Bauwerk muß derart geplant und ausgeführt sein, daß bei einem Brand
a) die Tragfähigkeit des Bauwerkes während eines bestimmten Zeitraumes erhalten bleibt.
b) die Entstehung und Ausbreitung von Feuer und Rauch innerhalb des Bauwerkes begrenzt wird.
c) die Ausbreitung von Feuer auf benachbarte Bauwerke begrenzt wird.
d) die Benützer das Bauwerk unverletzt verlassen oder durch andere Maßnahmen gerettet werden können.
e) die Sicherheit der Rettungsmannschaften berücksichtigt ist.

3. Gliederung des Vorbeugenden Brandschutzes

Das Gebäude des Vorbeugenden Brandschutzes ruht auf 3 tragenden Säulen:
• Baulicher Brandschutz
• Betrieblicher Brandschutz
• Betriebstechnischer Brandschutz

Baulicher Brandschutz
Gesamtheit aller bautechnischen Maßnahmen
• zur Verhinderung von Brandentstehung und Brandausbreitung
• zur Rettung od. Selbstrettung von Personen
• zur Erleichterung der Brandbekämpfung

Betrieblicher Brandschutz
Gesamtheit aller organisatorischen Maßnahmen
• zur Verhütung eines Brandausbruches
• zur Durchführung der Ersten und Erweiterten Löschhilfe
• zur Erleichterung der Brandbekämpfung

Betriebstechnischer Brandschutz
Gesamtheit aller betriebstechnischen Maßnahmen
• zur Verhütung eines Brandausbruches
• zur Durchführung der Ersten und Erweiterten Löschhilfe
• zur Erleichterung der Brandbekämpfung

4. Aufgaben des Vorbeugenden Brandschutzes

Mit Maßnahmen des Vorbeugenden Brandschutzes muß in ersten Linie eine möglichst geringe Gefährdung von Personen bei Bränden erreicht werden. Die Bedrohung von Personen wird im Brandfall in erster Linie durch Rauch bewirkt. Durch den Rauch entsteht eine Sichtbehinderung, die noch dazu das Entstehen einer Panik fördern kann.
Weiters wirkt er giftig bzw. erstickend auf alle Lebewesen. Auch die hohen Temperaturen bei einem Brand führen zu einer Schädigung des Organismus und tragen zur weiteren Entwicklung und Ausbreitung des Brandes bei. Das Brandgeschehen wirkt nunmehr auch auf die Gebäudekonstruktion und auf die im Gebäude vorhandenen Waren ein.
Empfindliche elektronische Geräte aber auch andere Lagergüter können nur vom Rauch so stark angegriffen werden, daß sie praktisch nicht mehr verwendbar sind. Die oft unterschätzte Zerstörungskraft eines Brandes wirkt daher sowohl auf das Gebäude als auch auf dessen Inhalt. Um Brandentstehungen zu vermeiden, muß daher der betriebliche Brandschutz (Brandschutzordnung, Brandschutzeigenkontrolle, Brandschutzplan) lebendig organisiert  und durch einen Brandschutzbeauftragten betreut werden.

Durch Maßnahmen des baulichen Brandschutzes, wie Brandabschnittsbildungen, Auswahl der Baustoffe und Bauteile, muss eine Brandausbreitung erschwert bzw. begrenzt werden. Weiters muß der bauliche Brandschutz auch das sichere Verlas-sen über entsprechende Flucht- und Rettungswege sicherstellen. Mit der Einrichtung eines betriebstechnischen Brandschutzes, wie z.B. Rauch- und Wärmeabzugsanlage, Brandmeldeanlage, selbsttätige Löschanlagen, müssen die Maßnahmen des baulichen und betrieblichen Brandschutzes unterstützt werden bzw. Defizite auf diesem Gebiet kompensiert werden.

Durch
• brandsicheres Bauen
• brandsichere Betriebsabläufe und
• brandsicheres Verhalten
werden diese Schutzziele des Vorbeugenden Brandschutzes im Betrieb umgesetzt.


5. Zusammenfassung

Nur ein ordnungsgemäß betriebener und wahrgenommener Vorbeugender Brandschutz in den Betrieben wird dazu beitragen, daß Brandfälle verhindert werden bzw. deren Auswirkungen keine Gefahren für Personen und Sachen darstellen.Der Vorbeugende Brandschutz muß die entsprechenden Voraussetzungen für die erfolgreiche Durchführung von Personenrettungs- und Brandbekämpfungsmaßnahmen schaffen. Der Einsatzerfolg wird nicht ausschließlich durch das Leistungsvermögen der Einsatzkräfte erreicht, sondern entscheidend von Maßnahmen des Vorbeugenden Brandschutzes beeinflußt.Gerade die Wertdichte in den Betrieben muß zu verstärkten Bemühungen auf dem Gebiete des Vorbeugenden Brandschutzes führen, um Schäden zu vermeiden. Der Vorbeugende Brandschutz darf keine lästige Verpflichtung für die Betriebe werden, sondern eine wesentliche Aufgabe und Pflicht, die der Erhaltung des Betriebes dient. Er darf jedoch nicht so umfangreich wie baulich, technisch und organisatorisch möglich, sondern den gesetzlichen Bestimmungen entsprechend und den leistbaren Bedürfnissen des Betriebes angepaßt betrieben werden.

(Quelle: noelfv.at)

   

   
© Copyright Freiwillige Feuerwehr Aschau. Alle Rechte vorbehalten.